Berliner City-Nacht 11
disclaimer
logo-2011-header-de

Während unseres Urlaubs im vergangenen Jahr erlebten wir die Berliner Vatenfall City-Nacht aus der Zuschauerperspektive und bereits im Juli 2010 beschlossen Marion und ich, dass wir im Jahr 2011 auf der Strecke mitlaufen wollen.

Gesagt, getan und im April meldeten wir uns online für den 10er an...

Am 30.07.2011 erreichten wir mittags die Hauptstadt. Unser Hotel, das Palace, lag direkt an der Gedächtniskirche, also in unmittelbarer Nähe zum Start- und Zielbereich der Veranstaltung. Diese Lage sollte sich noch als Vorteil heraus stellen, denn es sollte den ganzen Tag unaufhörlich regnen.

BCN_IMG_0097_MOD
BCN_IMG_0095_MOD
BCN_IMG_0086_MOD
BCN_IMG_0102_MOD

Da unser Zimmer noch nicht fertig war, gingen wir kurz zum KaDeWe. Auf dem Weg dorthin sahen wir in der  Tauentzienstraße schon die Aufbauarbeiten der Startnummernausgabe, noch herrschte die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm. 
Lasche Spaghetti aßen wir dann bei einem Italiener in der Joachimstaler Str., leider war das gegenüberliegende Vapiano so rappelvoll, so dass wir dort keinen Platz bekamen. Egal, Hauptsache wir konnten noch ein paar Kohlenhydrate bunkern!

Am Nachmittag machten wir dann noch eine Siesta auf dem Zimmer, bei dem Regen blieb uns kaum eine andere Möglichkeit. Das Ausruhen tat unseren von der Fahrt und dem Herumlaufen geplagten Muskeln und Sehnen gut. Um 16.30 Uhr gab es für uns dann endlich die gut sortierten Startunterlagen und Teilnehmershirts. Noch ein kleiner Rundgang über den Kurfürstendamm, noch dicht befahren, weckte die Vorfreude auf den Lauf. In Gedanken sah ich mich schon die Zielgerade entlang sprinten...

BCN_IMG_0110_MOD
BCN_IMG_6355_MOD
BCN_IMG_6358_MOD
BCN_IMG_6359_MOD
BCN_IMG_6361_MOD

Auf jeden Fall hatten wir noch genügend Zeit zum fertigmachen unserer Laufklamotten. Zuerst fummelten wir den Mika-Chip in die Schnürsenkelschnürung unserer Laufschuhe. Wegen des üsseligen Wetters mussten wir auch unsere Klamottenwahl umdisponieren, Regenschutz war nun angesagt.

Jetzt gab es noch Energieriegel + Banane (das Mittagessen war schon ein paar Stunden her) und etwas Isotonisches zu trinken und schon war es 20.00 Uhr - wie verließen das Hotel in Richtung Startbereich. Marion war für den Startblock E eingeteilt, während ich nach C musste. Wir wünschten uns einen tollen Lauf und trennten uns. Vor dem Block angekommen spürte ich noch ein “dringendes Bedürfnis”. Also lief ich  zurück zum Hotel. Bei der Gelegenheit gab ich an der Rezeption auch meine Brille und die kleine Kamera ab, es regnete einfach zu stark. Kurzer Trab zurück in den Startblock, noch 10 Minuten bis zum Start.

Der Startschuss für die Blöcke A - D erklang pünktlich um 20.31 Uhr. In meinem Block (Zielzeit 45 Minuten, dieses Ziel hatte ich im April noch) ging direkt die Post ab, das Tempo war hoch, was mir allerdings gefiel.
 

BCN_IMG_0111_MOD BCN_IMG_0114_MOD BCN_IMG_0115_MOD BCN_IMG_0117_MOD

Es ging gut 2,5 km den von Zuschauern gesäumten Ku’damm hinauf. Mein Pace war anfangs auf 45er Niveau allerdings wusste ich, dass ich das Tempo nicht werde komplett halten können. Dann ging es über die Kantstraße zurück zum Zentrum West. Die 5 Kilometermarke überquerte ich bei ca. 23:10 Minuten. Und wieder ging es den Ku’damm zurück. Nun spürte ich schmerzhaft den Gegenwind und meine Beine. Auf jeden Fall wollte ich den Kilometerschnitt immer unter 5 Minuten halten, was mir zusehens schwerer fiel. Es dauerte gefühlt ewig bis zur Wendemarke bei 7,7 Kilometern. Ab diesem Punkt hieß es noch die 2,3 Kilometer lange Zielgerade (= Kurfürstendamm) durchzuhalten. Leider gelang es mir immer nur noch kurzfristig das Tempo anzuziehen - dennoch war ich im Zieldurchlauf mit der erreichten Zeit zufrieden, denn mein Ziel - drei 10er in 10 Tagen sub 50 ist noch erreichbar.

BCN_IMG_0121_MOD
BCN_IMG_0120_MOD
BCN_IMG_0129_MOD
BCN_IMG_0124_MOD
BCN_IMG_0123_MOD

Nach dem Zieldurchlauf bin ich schnell zum Hotel gelaufen, denn auf dem Zimmer stand sie gepackt, unsere “NachdemLaufTasche” mit wärmenden Klamotten. Schnell umgezogen und wieder runter in den Zielbereich, um Marion nach abzufangen - was mir gelungen ist. Marion war richtig gut unterwegs, ihren Bericht kann man hier nachlesen.

UrkundeDirk

Unser offizielles Ergebnis (5167 Finisher)
Platz Zeit ..St.-Nr Name ........... .Jahr PAK .......AK
1417 00:48:39 4282 .Hansen, Dirk ... .1967 183 (449) .M40
4519 01:04:26 F1268 Hansen, Marion . .1967 204 (258) .M40