Sunshine
disclaimer

Ja, das bin ich, Marion, inzwischen schon 42 Jahre und ein wahrhaft sturer Steinbock.
Manchmal bin ich so sportlich, wie ich aussehe. Seit ich im November 2001 mit dem Rauchen aufgehört habe (ich konnte Dirk auch dazu bringen) habe ich mit dem Laufen und Walken angefangen. Da ich leider auch einige Kilos zugenommen habe, ist das Abspecken auch mehr oder weniger zu einer “Freizeitbeschäftigung” für mich geworden. Hier empfehle ich Logi und Glyx.

Weitere Vorlieben von mir sind gute Bücher (siehe auch meine “Bücherecke”), Städtetripps mit Dirk, und so gut es geht, versuche ich mich durch Nordic Walking outdoor und zu Hause auf dem Home- und Crosstrainer fit zu halten. Ach ja, und wenn ich Fussball gucke (hier natürlich bevorzugt Alemannia Aachen) bekomme ich sicher keine Frust-Pickel . Seit ich mir nach der Trennung von meinem ersten Mann mit 33 Jahren einen meiner Jugendträume erfüllt habe - ich wollte immer schon ein Tattoo haben - bin ich im Mai 2008 noch zweimal tätowiert worden. Dies ist u. a. auch ein Geschenk von Dirk zu meinem 40. Geburtstag gewesen.

Zu jedem Tattoo gibt es ja meistens auch eine Geschichte und diese ist meine: Unmittelbar nach der Trennung führte mich mein Weg ins Tattoo-Studio, um mich ein Stückchen weit zu verwirklichen. Mein erster Mann fand Tattoos "asozial", so dass ich mehr oder weniger bis zur Trennung gewartet habe ;-). Als ich dort dann inmitten von etlichen riesigen Büchern nach einem Motiv suchte, sah ich irgendwann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr! Alle Tattoos zeugten von echt großer Kunst und Kreativität und am Ende fand ich sogar noch einen Indianerkopf Klasse, von dem Husky ganz zu schweigen ;-). Um dem ganzen ein rasches Ende zu bereiten, entschied ich mich für ein Tribal, das meiner Meinung nach gut zu mir paßte. Auf den Termin mußte ich dann noch 8 Wochen warten. Das Tätowieren selbst tat überhaupt nicht weh. Mein damaliger Tätowierer hatte ein sehr gutes timing - immer, wenn es anfing weh zu tun, wechselte er die Stelle, so dass ich die dreiviertel Stunde gut ertragen habe. Übrigens habe ich das Tattoo auf dem rechten Schulterblatt. Dass ich mich darüberhinaus noch einmal tätowieren lassen würde, hätte ich damals nie für möglich gehalten, auch wenn mein Tätowierer prophezeite, dass ca. 80 % aller Ersttätowierten wieder kämen.

Mary1_IMG_5298_MOD1

Nun, nach 7 Jahren gefiel mir das Tattoo so nicht mehr, außerdem war es mir "zu wenig". Da mein 40. Geburtstag bevor stand, hatte Dirk die Idee, mir ein"ganz persönliches" neues Tattoo zu schenken. Zuerst hatte ich mir überlegt, eine andere Stelle (auf dem Fuß) zu nehmen. Dann aber kam mir die Idee, mein bestehendes Tattoo aufzupeppen, zu vergrößern und ihm eine tiefere Bedeutung zu geben. So ist nun aus dem ersten Tattoo mit dem Motto: mein Jugendtraum, meine Wieder-Selbständigkeit, meine Befreiung aus einer unbefriedigenden Beziehung/Ehe "die Vollendung" geworden. Hierzu gibt es nicht viel zu sagen, seht selbst. Das Studio meines Vertrauens (von lieben Kollegen/innen empfohlen) ist jetzt www.thesinnerandthesaint.com. Die Homepage ist zwar leider nicht so dolle, aber die Jungs sind super und die Arbeit, die sie machen, spricht echt für sich! Die Preise sind übrigens auch voll in Ordnung.

Mary1IMG_5518_ret
Mary_ret_IMG_6161
Mary_ret_IMG_3866
Mary_ret_IMG_5936
Mary_ret_IMG_6183